Jugendserver

Schleswig-Holstein

 

Mitmachen | Impressum | Datenschutz
20.10.2017, 23:39 Uhr

Demokratie braucht Zivilgesellschaft - und was tut die freie Wohlfahrtspflege dafür?

Dienstag, 26. September 2017

Vortragsreihe des PARITÄTISCHEN SH

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf die Vortrags- und Diskussionsreihe im Rahmen des Projekts „Demokratie braucht Gesellschaft –zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure stärken“ beim PARITÄTISCHEN S-H aufmerksam machen.

Demokratie ist eine Lebensform, die unseren Alltag prägt und die wir im Alltag prägen. Wenn wir als PARITÄTISCHER Demokratie sagen, dann meinen wir auch: gleiche Lebensbedingungen, soziale Gerechtigkeit, gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen. Es geht um Vielfalt, Inklusion, um freie Initiativen, die das Miteinander organisieren, um die Selbstorganisation betroffener Menschen und um das selbstbestimmte Engagement von Bürgerinnen und Bürgern. Mit anderen Worten, Demokratie ist undenkbar ohne eine lebendige, eigensinnige und manchmal auch widerborstige Zivilgesellschaft. Daran schließt sich die Frage an, was die Rolle von Wohlfahrtsverbänden dabei sein kann oder sollte. Darum wird es in verschiedenen Facetten in dieser Vortragsreihe gehen:

Demokratie braucht Zivilgesellschaft – und was tut die freie Wohlfahrtspflege dafür?


Do. 12. Oktober 2017, 18-20 Uhr
Prof. Dr. Roland Roth (Institut für Demokratie und soziale Integration, Berlin):
Ungenutzte Möglichkeiten – Beiträge Sozialer Arbeit zur demokratischen Wohlfahrtsgesellschaft
Mi. 1. November 2017, 18-20 Uhr
Prof. Dr. Wibke Riekmann (MSH Medical School, Hamburg)
Demokratische Strukturen neu denken – Die Zukunft der Vereine zwischen Selbstaufgabe und Dienstleistungsorientierung
Do. 23. November 2017, 16-18 Uhr
Prof. Dr. Melanie Groß (Fachhochschule Kiel)
Wie weit rechts stehen wir schon? Herausforderungen für eine emanzipatorische Soziale Arbeit
Mi. 13. Dezember 2017, 16-18 Uhr
Prof. Dr. Prasad Reddy (Institut für soziale Inklusion, Bonn)
Soziale Inklusion ist keine Einbahnstraße: Diversitätsbewusste Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Exklusion und Inklusion
Die Termine können auch einzeln gebucht werden. Diese Vortrags- und Diskussionsreihe wird im nächsten Jahr fortgeführt.
Diese Reihe wird im Rahmen des Projekts durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ gefördert.

So geht es weiter…

Ab Februar 2018 wird es auch eine umfangreiche Qualifizierung als Teilhabe-Coach geben. Wir bieten an, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder freiwillig engagierte Menschen aus unseren Mitgliedsorganisationen oder weiteren Gruppen / Vereinen und Organisationen in Schleswig-Holstein in sechs Tagesveranstaltungen (Modulen) als Teilhabe-Coaches zu qualifizieren.

Ziel ist die Weiterwicklung und Stärkung demokratischer Teilhabe in Gruppen, Initiativen, Vereinen und Organisationen. Es geht darum, antidemokratisches und diskriminierendes Verhalten zu erkennen, Strategien und Methoden kennenzulernen, wie proaktiv in der eigenen Organisation die Demokratie gestärkt und eine inklusive, Vielfalt lebende Kultur geschaffen werden kann.


Regionen

Regionen

Jugendleiter/in Card

FSVZ

JuFeBo

MuseumsCard